Station 22: Die erste Homannsche Landkartenoffizin

Audioguide

Lage: Josephsplatz 2

1702 machte sich Johann Baptist Homann (1664-1724) selbständig und gründete seine eigene Landkartenoffizin. 1712 erwarb er das Gebäude mit der heutigen Adresse Josephsplatz 2, das er als Verlags- und Wohnhaus nutzte. Er war bald dafür bekannt, die genauesten und billigsten Landkarten seiner Zeit herauszubringen. Sein wichtigster anfänglicher Mitarbeiter war Johann Gabriel Doppelmayr (1677-1750), Professor für Mathematik am Egidigengymnasium. Erst 1735 – und damit gut zehn Jahr nach Homanns Tod – zogen dessen Erben ins heutige Fembohaus um.